Ein Zwischenruf …. zur erneuten Verzögerung bei der „City S-Bahn“

Gestern informierte die Deutsche Bahn, dass es bei der ersten Stufe der Inbetriebnahme „Gesundbrunnen-Wedding-Hauptbahnhof (provisorisch)“ zu einer erneuten Verzögerung komme und man nun den Fahrplanwechsel im Dezember 2022 als Eröffnungstermin anpeile. Bei dem „von außen“ zu beobachtenden Baufortschritt staunte der Laie und der/die eine oder andere Fachmann/-frau werden sich auch gewundert haben ob des Fortgangs der Arbeiten. Nun also das Eingeständnis einer erneuten Verzögerung.

Lebten wir in normalen Zeiten wäre dieses Vorhaben wohl ein heißer Anwärter bei unserer „damals“ beliebten Rundfahrt „Pleiten, Pech und Pannen im Berliner Verkehr“. Genau wie übrigens auch der Wiederaufbau der Heidekrautbahn, wo man sich fragen kann, was dort eigentlich gerade nicht läuft?

Nun sind wir weit davon entfernt, hämisch zu sein oder es gar besser wissen zu wollen. Der Verfasser dieser Zeilen war von Zeit zu Zeit am Rande involviert in den Umbau von Bestandsgebäuden und hat eine Ahnung davon, was schieflaufen kann. Veränderte Bauherrenwünsche, die zu erheblichen Planänderungen führen (der Flughafen lässt grüßen …), die beliebten Nachträge der bauausführenden Firmen oder auch ein schlechtes Baucontrolling können Ursachen für Verzögerungen und Kostensteigerungen im Projekt sein. Es kommen sicher noch eine Vielzahl von Faktoren hinzu. Bauen ist und bleibt wohl eine Wundertüte.

Die von der Bahn benannten Nachtragswünsche der Baufirmen sowie der Austausch der Projektleitung legen den Verdacht nahe, dass es hier richtig schiefgelaufen ist.

Ärgerlich, ja, aber der Verkehrswert der ersten Inbetriebnahmestufe ist überschau- und damit die Verzögerung verschmerzbar.

Hoffen wir, dass für die anstehenden wichtigen Projekte, Stammbahn, Spandau-Nauen, Siemensbahn oder der „eigentliche“ Bau der City-S-Bahn durch die Mitte Berlins (nämlich die Weiterführung über Potsdamer Platz, Gleisdreieck nach Süden) die bestmöglichen Schlüsse gezogen werden. Denn die eigentlichen Herausforderungen in der Realisierung Berlin-Brandenburger Bahnprojekte kommen erst noch. Hierzu bedarf es aber endlich der verkehrspolitischen Entscheidungen!